Newsarchiv



25.01.2018

EIT veröffentlicht Ausschreibungen zu neuen KICs

Das Europäische Innovations- und Technologieinstitut (EIT) hat die Ausschreibung für neue Wissens- und Innovationsgemeinschaften (KIC) in den beiden folgenden Bereichen veröffentlicht:

1. Urban Mobility
2. Added-value Manufacturing


24.01.2018

Experten für Gutachtertätigkeit gesucht

Die Europäische Kommission, speziell der Bereich "Industrial Technologies" sucht Experten für Gutachtertätigkeiten. Einen Aufruf vom Direktor des Bereiches Industrielle Technologien, Peter Dröll, per Video finden Sie unter: https://youtu.be/751rtlgqzYo

Weitere Informationen finden Sie auf der FAQ-Seite des Participant Portals. Wählen Sie dazu die Kategorie "Expert evaluators, reviewers, monitors" in der linken Spalte aus.

FAQ Participant Portal


24.01.2018

"Open Consultation" zur Verwendung von EU-Fördermitteln

Die Europäische Kommission wird in diesem Jahr den übergreifenden Finanzrahmen für die zukünftigen EU-Programme, wie z. B. das Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, nach 2020 vorschlagen. Dabei soll identifiziert werden, welche Bereiche Unterstützung benötigen und wo diese Unterstützung den größten Nutzen bringt.


23.01.2018

ACHTUNG: Probleme bei der Antragseinreichung im Participant Portal

Momentan bestehen Probleme bei der Antragseinreichung im Participant Portal. Beim Absenden eines Antrags erscheint eine Fehlermeldung bzgl. der beteiligten Projektpartner. Dies soll nach Auskunft des "Helpdesks" keinen Einfluss auf die Evaluation haben (s. u.). Es ist jedoch ratsam, beim Erscheinen einer solchen Fehlermeldung, dies per Screenshot festzuhalten, um spätere Diskussionen zu vermeiden.


09.01.2018

Bekanntmachung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) für deutsch-chinesische Kooperationen im Bereich Biomaterialien

Das BMBF und das Ministerium für Wissenschaft und Technologie der Volksrepublik China (MoST) beabsichtigen im Rahmen der "China-Strategie 2015 bis 2020" die Förderung bilateraler Verbundprojekte chinesischer und deutscher Firmen unter Einbeziehung von Forschergruppen des jeweiligen Landes (2+2 Projekte) zur Entwicklung und Validierung medizintechnischer Therapieoptionen auf Basis innovativer Biomaterialien.