Aktuelles
21.08.2020

Die EU-Kommission hat über die Evaluierungsergebnisse der Vollanträge zu der COVID-19-bezogenen Maßnahme SC1-PHE-CORONAVIRUS-2020-2A informiert

Von den 31 evaluierten Anträgen kamen elf über alle Schwellenwerte. Aus budgetären Gründen können jedoch nur vier Anträge gefördert werden. Weitere zwei Anträge stehen auf der Reserveliste.

Am 19. Mai 2020 hat die Europäische Kommission einen weiteren Call zur Bekämpfung der COVID-19 Pandemie veröffentlicht. Dieser Call soll die schon angestoßene Förderung ergänzen und zu einer besseren Vorbereitung der Gesundheitssysteme beitragen. 

Ziel des Calls H2020-SC1-PHE-CORONAVIRUS-2020-2 ist die Neuausrichtung der Produktion für lebenswichtige medizinische Geräte und Ausrüstungen. Die EU-Kommission hat über die Evaluierungsergebnisse des Topics SC1-PHE-CORONAVIRUS-2020-2A informiert, das den Titel “Repurposing of manufacturing for vital medical supplies and equipment” trägt.

An den vier erfolgreichen Anträgen sind 78 Antragsteller beteiligt, die mit etwa 22 Millionen Euro gefördert werden. Von diesen Fördermitteln gehen rund zwei Millionen Euro an insgesamt sieben Projektpartner aus Deutschland.

Unsere Website verwendet Cookies und die Analytics Software Matomo. Mehr Information OK