Aktuelles
18.03.2019

Ergebnisse der ersten beiden NMBP-Arbeitsprogramme (2014 - 2017) von Horizont 2020

Der Fokus des siebten europäischen Rahmenprogramms (FP7) lag eindeutig auf der Forschung. Im Folgeprogramm wurde dieser auf Forschung und Innovation verschoben. Dies zeigt auch die Zusammensetzung der Teilnehmer. In FP7 kamen 48,6 Prozent im Bereich NMP aus der Industrie. Der durchschnittliche Industrieanteil ist im NMBP-Bereich nun auf 51,5 Prozent (+2,9 Prozent-Punkte) gestiegen.

Werden nur deutsche Teilnehmer betrachtet, so liegt der Industrieanteil bei 55,0 Prozent. Der Anteil der deutschen Industrie ist auch von der Art der Maßnahme abhängig. So liegt der Anteil bei Research and Innovation Actions bei 53,6 Prozent und bei Innovation Actions bei 59,4 Prozent. Diese Werte spiegeln gut die höheren technologischen Reifegrade (TRLs) bei den Innovation Actions wieder.

Die NMBP-Erfolgsquote für Teilnehmer aus den EU-28 liegt bei 15,3 Prozent für die Verbundprojekte. Der entsprechende Wert ist für Teilnehmer aus Deutschland mit 15,9 Prozent höher. In den Jahren 2014 bis 2017 konnten deutsche Teilnehmer insgesamt 380,6 Millionen Euro an Fördermitteln im Bereich NMBP einwerben. Von diesen Mitteln gingen 194,5 Millionen Euro an Teilnehmer von Hochschulen und Forschungseinrichtungen, 178,8 Millionen Euro an Teilnehmer der Industrie und 7,3 Millionen Euro an sonstige Teilnehmer.

Im NMBP-Bereich sind deutsche Teilnehmer sehr stark mit Teilnehmern aus ganz Europa verknüpft. In 84 Prozent aller Projekte ist mindestens ein deutscher Teilnehmer vorhanden. Weitaus weniger vernetzt sind Teilnehmer aus Spanien (69 Prozent), Italien (64 Prozent) Frankreich (51 Prozent) und Großbritannien (51 Prozent).

Unsere Website verwendet Cookies und die Analytics Software Matomo. Mehr Information OK