Horizont 2020

Das Bild zeigt die drei Hauptsäulen von Horizont 2020: Wissenschaftsexellenz, Führende Rolle der Industrie, Gesellschaftliche Herausforderungen. Werkstoffe gehört zur Säule
NMBP in Horizont 2020 (Quelle: Projektträger Jülich)

Am 1. Januar 2014 startete das europäische Rahmenprogramm für Forschung und Innovation - Horizont 2020. Für die siebenjährige Laufzeit steht ein Budget von ca. 77 Mrd. € zur Verfügung.

In Horizont 2020 werden die bisherigen Programme für Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration, das Programm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP) sowie das Europäische Institut für Innovation und Technologie (EIT) zusammengeführt. Gemäß der Zielsetzungen der "Europa 2020 Strategie" ist das neue Programm auf eine starke Verknüpfung von Forschung und Innovation ausgerichtet.

Horizont 2020 besteht im Wesentlichen aus den folgenden Bereichen:

  • Excellent Science - für Spitzenforschung mit rein wissenschaftlich motivierter Themenwahl
  • Industrial Leadership - zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie
  • Societal Challenges - zur Bewältigung großer gesellschaftlicher Herausforderungen, die von der Politik zum Wohl der Menschheit identifiziert wurden

Die Europäische Kommission hat am 11. Dezember 2013 die ersten Ausschreibungen zu Horizont 2020 veröffentlicht. Alle für die Antragstellung notwendigen Unterlagen stehen auf dem Teilnehmerportal (Participant Portal) zur Verfügung.

Teilnehmerportal

NMBP in Horizont 2020

Forschungsaktivitäten zu Nanotechnologien, Werkstoffen und neuen Produktionstechnologien sind in allen drei Bereichen von Horizont 2020 enthalten. Der Schwerpunkt der Aktivitäten liegt im Bereich "Industrial Leadership". Hier werden unter dem Titel "Key Enabling Technologies - KET" sechs Forschungsfelder zusammengefasst:

  • Mikro- und Nanoelektronik
  • Nanotechnologien
  • Photonik 
  • Fortschrittliche Werkstoffe
  • Biotechnologie
  • Produktions- und Verfahrenstechniken