Werkstofftechnik

Werkstoffe sind der Schlüssel für den heutigen technologischen Fortschritt. Höherwertige Werkstoffe mit maßgeschneiderten Eigenschaften sind zunehmend entscheidend für die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie und die nachhaltige Entwicklung.

Schätzungen zufolge basieren schon heute bis zu 70 Prozent aller neuen Erzeugnisse auf neuen Werkstoffen. Neuartige Werkstoffe wirken in der modernen Industriegesellschaft zunehmend als Wegbereiter für Wohlstand und Arbeitsplätze und verbessern die Wettbewerbsfähigkeit technologieorientierter Unternehmen.

Industriebranchen wie Fahrzeug- und Maschinenbau, chemische Industrie, Energieversorgung, Umwelttechnik und Medizintechnik profitieren in hohem Maße von materialbasierten Entwicklungen. Dem hochwertigen Technologietransfer im Bereich der Werkstofftechnik kommt daher eine ganz besondere Bedeutung zu. Durch die enge Verzahnung der Produktion mit der modernen Informations- und Kommunikationstechnik, wird die Bedeutung der Werkstoffe noch steigen.

Das Ziel der Produktion ist eine ressourceneffiziente Herstellung individualisierter Serienprodukte in globalen Netzwerken und dies ist nur unter Nutzung maßgeschneiderter Werkstoffe möglich.

Im Fokus der Aktivitäten in den europäischen Rahmenprogrammen für Forschung und Innovation steht die Entwicklung von Werkstoffen mit neuen Funktionalitäten und verbesserter Leistung für wettbewerbsfähige Produkte bei möglichst geringen Umweltbelastungen und geringem Ressourcenverbrauch.

Schwerpunktthemen sind dabei u.a.:

  • Fortschrittliche Werkstoffe für höherwertige Produkte
  • Werkstoffe für eine sichere und nachhaltige Energieversorgung
  • Werkstoffefür eine nachhaltige Industrie mit niedrigem CO2-Ausstoß
  • Biomaterialien und Werkstoffe für medizinische Anwendungen
  • Ersatz kritischer Rohstoffe

Batterien (EMIRI)

  • Nanomedizin
  • Biotechnologien